Über uns

Beitrag teilen in:

Markus Witt

Seit 2013 beschäftige ich mich intensiv mit Trennungs- und Scheidungsfällen. Im Ursprung aus eigenem Interesse wurde daraus bald auch aktive Betreuung und Unterstützung für andere Väter und Mütter, bis hin zu Vorstandsposten im Väteraufbruch für Kinder e.V., Väteraufbruch für Kinder Landesverein Berlin-Brandenburg e.V. und als Sprecher des Bündnisses doppelresidenz.org

In dieser Zeit habe ich weit über 1.000, zumeist hochstrittige, Verfahren aktiv begleitet, an Fachveranstaltungen teilgenommen und im intensiven Austausch mit Fachkräften aller Professionen gestanden. Damit verfüge ich über einen Erfahrungsschatz zu hochstrittigen Verfahren, der weit über den von Jugendämtern oder Familiengerichten hinausgeht, die einzeln nur wenige hochstrittige Verfahren begleiten.

Auffällig hierbei war, dass viele Fälle ähnliche bis identische Muster aufwiesen. Sollten solche Muster es eigentlich einfach machen, die Kinder vor dem Streit zu schützen und den Streit möglichst zu deeskalieren, so passierte dies doch nur in wenigen Fällen.

Unwissenheit über die Zusammenhänge, Überforderung oder auch schicksalhafte Vorannahmen im Denken und Handeln verhinderten oft Lösungen zum Schutz der Kinder.

Es war daher an der Zeit, die Erfahrungen zu sammeln, erfolgreiche Lösungsansätze, die es vereinzelt durchaus gab, zusammen zu bringen und in einen gemeinsamen Rahmen zu bringen.

Dies war der Ansatz für das Projekt hochstrittig.org. Es soll zeigen, wie hochstrittige Verfahren funktionieren, welche Mechanismen wirken und wie diesen erfolgreich entgegnet werden kann.

Es soll Eltern unterstützen, ihren Teil zur Deeskalation beizutragen und sich selbst und ihre Kinder in der Situation nicht aus dem Blick zu verlieren.

Vor allem aber soll das Projekt helfen, Kindern aus der sie belastenden Situation, die sich weder geschaffen noch gewünscht haben, einen Weg zu bereiten. Sie sind die Opfer im „Krieg“ ihrer Eltern und sie benötigen vor allem den Schutz von Staat und Gemeinschaft, solange nicht beide Eltern in er Lage sind, ihnen diesen zu gewähren, wie es eigentlich ihre Aufgabe wäre.

Veröffentlichungen

Mein Profil auf Researchgate

Vom langen Weg zur kindeswohlorientierten Gleichberechtigung in der Erziehung Die Vorteile, Vorurteile und Nachteile der Doppelresidenz (Wechselmodell), Researchgate, 2020

Im Zweifel für die Doppelresidenz – rechtlicher Vorrang des Wechselmodells durch den Bundesgerichtshof, mit wissenschaftlichen Erkenntnissen für die rechtliche Praxis, 2017

Kommentare sind geschlossen.